De Zalze Golf Club – Western Cape

Die 18-Bahnen des De Zalze Golfclubs ziehen sich abwechslungsreich durch das De Zalze Winelands Golf Estate. Wasser in Form von Seen und dem Blaawklippen Fluß kommt öfters ins Spiel und erfordert taktische Überlegungen. Der bekannte Architekt Peter Matkovich hat diesen Platz in der Nähe von Stellenbosch designed, der 2001 eröffnet wurde.

Der Kurs und das Clubhaus bieten einen wunderschönen Blick auf das Weinland und die umliegenden Berge. Nach der Runde genießen Sie auf der Clubterrasse die vorzüglichen Weine dieser international bekannten Weinregion.

Royal Cape Golf Club – Western Cape

Mit seiner Gründung bereits im Jahre 1885 durch Sir Henry D. Oyley Torrens trägt der Royal Cape Golf Club die Bezeichnung: „ältester Platz Südafrikas“. Seit 1910 darf er den Titel „Royal“im Namen verwenden, da in diesem Jahr der Duke of Connaught den Platz gespielt hat. Es ist ein flacher 18-Loch Platz (Par 72, 6172 m) mit altem Baumbestand, der durch einen  ausgezeichneten Pflegezustand besticht.
Außerdem kennzeichnen viele Bunker und Wasserhindernisse, enge Fairways, ondulierte Greens und derweilen ein kräftiger Wind diesen Parklandcourse mit viel Tradition und Geschichte. Dass der Platz Qualität und Charme besitzt kann man auch daran erkennen, dass er bereis mehrmaliger Austragungsort der South African Open war. Die Runde lassen Sie im ehrwürdigen Clubhaus ausklingen.

Erinvale Golf Club – Western Cape

Diese exklusive Adresse in der Nähe von Somerset West in den Cape Winelands ist ein 18-Loch Privatplatz (Par 72, 6294 Länge), der an manchen Tagen ausschließlich Mitgliedern und Gästen des Resorts vorenthalten ist. Erkundigen Sie sich vorab, ob sie spielen dürfen. Es lohnt sich auf jeden Fall!
Designed vom berühmten Gary Player, wurde auf diesem 18-Loch-Platz bereits ein Jahr nach Eröffnung im Jahre 1996 der „World Cup of Golf“ und auch danach 2x die „South African Open“ ausgetragen.
Die ersten 9 Bahnen gelten als relativ leicht zu spielen und  befinden sich unten im Tal des Lourensflusses mit großen Wasserhindernissen und vielen Bunkern, in der Nähe der tollen Villen.
Die „Backnine“ führen am Hang des Helderberges hinauf mit vielen „tricky“ Bahnen und grandiosen Ausblicken auf die „False Bay“, die „Hottentots Mountains“ und den Indischen Ozean.
Das moderne, großzügig gebaute Clubhaus mit schöner Terrasse lädt zum angenehmen Verweilen nach der Runde ein.

Stellenbosch Golf Club – Western Cape

In der Universitätsstadt Stellenbosch liegt recht zentral der 18-Loch-Platz, Par 74, (6535 Länge von den hinteren Abschlägen).
Der Platz wurde 1956 eröffnet und sein Designer hieß Ken Alkin. Die Überarbeitung der Abschläge, Grüns und Bunker erfolgte im Jahr 1998 durch Peter Matkovich.
Genießen Sie den Panoramablick auf den imposanten Simonsberg, sowie Ausblicke auf die Stadt und die umliegenden Weinberge. Alte Bäume säumen die Fairways, sodass der Platz relativ windgeschützt ist.
Im Jahr 1999 wurden auf diesem Course sogar einmal die „South African Open“ ausgetragen.

Westlake Golf Club – Western Cape

Die idyllische Lage am Fuße der Silvermine Berge und der schöne Blick auf die False Bay und den Indischen Ozean kennzeichnen diesen traditionellen, bereits 1932 gegründeten 18-Loch-Platz. Er liegt etwa eine halbe Stunde Fahrtzeit von Kapstadt entfernt. Zahlreiche Cape Pines und Kiefern bieten Schutz vor dem teils stark aufkommenden Southeaster Wind. Im Zentrum dieses flachen Parklandcourses mit oftmals pfeilschnellen Grüns liegt ein großer See, der 1960 angelegt wurde.
Daraus ergibt sich ein visuell wunderschönes Zusammenspiel aus See, großen Kiefern und Bergpanorama.
Leider kann der angrenzende Straßenlärm dieses malerische Bild etwas trüben, aber dennoch gilt dieser Platz als einer der schönsten am Kap. Dem modernen Clubhaus und dem sehr welligen Übungsputtinggreen sollte man auf jeden Fall auch einen Besuch abstatten.

Steenberg Golf Club – Western Cape

Der noble, hochpreisige Steenberg Golf Club glänzt mit hoher Qualität in allen Bereichen. Er zählt zu den besten Plätzen des Landes. Der 18-Loch-Platz mit dem wunderschönen Layout befindet sich windgeschützt auf der Rückseite des Tafelberges im Constantia Tal im ältesten Weingut des Landes.
Der Architekt dieses 1996 eröffneten Platzes war der bekannte südafrikanische Architekt Peter Matkovich. Spielfreude für Golfer/-innen aller Leistungsstärken ist garantiert, da aus mehreren Abschlagspositionen gewählt werden kann.
Zahlreiche Wasserhindernisse, Schräglagen und viele große Bunker erfordern taktische und strategische Überlegungen. Ein besonderes Highlight stellt das Loch 7 dar, ein optisch reizvolles Inselgrün, das zusätzlich von einigen Bunkern verteidigt wird. Auch auf Loch 14. ebenso ein Par 3, wartet ein Superlativ: mit gut 70 Metern das längste Single Green Südafrikas, welches stark onduliert, hügelig und ebenso von Bunkern umrahmt ist. Das Clubhaus hat einen gut ausgestatteten Proshop und ein erstklassiges Restaurant. Eine beidseitig bespielbare Driving-Range steht ebenfalls zur Verfügung. In diesem Privatresort sind auch Gäste herzlich willkommen.

Clovelly Country Club – Western Cape

Der Clovelly Country Club, Par 72 (5869m) liegt ruhig und idyllisch im Clovelly Tal zwischen Fish Hoek und Kalk Bay auf der Kap Halbinsel. Die umliegende unberührte Natur ermöglicht entspanntes Golfen auch für das Auge. Nicht allzulange, dafür teils enge Bahnen mit Baumreihen, Sanddünen, wunderschön angelegten Wasserhindernissen, eine reichhaltige Flora und Fauna sowie der Silvermine Fluß bestimmen den Charakter dieses 1932 eröffneten Parklandcourses. Die angenehme, ungezwungene Atmosphäre machen ihn zu einem der beliebtesten Feriengolfplätzen Südafrikas.

Pearl Valley Golf Estate – Western Cape

Der 18-Loch-Parkland Meisterschaftsplatz wurde 2003 vom berühmten Designer Jack Nicklaus eröffnet. In einer flachen Gegend Nähe Franschhoek hat die Golflegende einen herausfordernden und langen (6373 m gelb) Par 72-Platz gebaut, der ein schönes Landschaftspanorama auf die umliegenden Paarl- und Franschhoek Berge bietet. Wie man es gewohnt ist von „Jack-Nicklaus-Signature-Courses“ prägen zahlreiche Bunker und sehr schnelle Greens das Erscheinungsbild des Platzes. Wasser kommt beim interessanten Layout des öfteren ins Spiel. Perfekte Platzpflege und zuvorkommender Service sind auf dieser Top-Anlage, die zu den besten Südafrikas zählt, eine Selbstverständlichkeit. Ebenso bietet dieses Weltklasseresort tolle Übungsmöglichkeiten und ein modernes, großzügig gebautes Clubhaus.

Atlantic Beach Golf Club – Western Cape

Es handelt sich um einen 2000 eröffneten 18-Loch-Linksgolfplatz, 35 km nördlich von Kapstadt gelegen, mit beeindruckendem Blick auf den Tafelberg, die Robben Island und die Kapbucht. Die Fairways sind von dichtem Gestrüpp und Fynbos gesäumt. Dies ist eine Art feiner Busch: die typische Vegetation für die Berge, Täler und Küstenebenen des Western Cape. Es empfiehlt sich, Bälle darin nicht zu suchen, denn es gibt auch giftige Schlangen in dieser Region. In den letzten Jahren wurden Platz und Clubhaus bestens in Schuss gebracht und sind sicherlich einen Besuch wert, wenn Sie in der Region sind.

Pezula – Western Cape – Garden Route

Die Lage dieses Platzes wird Sie beeindurcken: an der Steilküste auf den Klippen der Eastern Heads angelegt, sehen Sie zu der einen Seite die majestätischen Berge des Sinclair Naturreservates und auf der anderen Seite den spektakulären Blick auf den Indischen Ozean. Der großzügig angelegte 18-Loch Platz Nahe Knysna zählt zu den 3 besten Plätzen Südafrikas. Das Design stammt von David Dale und Ronald Fream. Er wurde 2001 eröffnet. Fünf verschiedene Abschlagmöglichkeiten stehen zur Verfügung und können entsprechend der Spielstärke gewählt werden. Das Clubhaus bietet eine exzellente Küche und eine wunderschöne Aussicht auf die Lagune von Knysna.

Hermanus Golf Club – Western Cape – Garden Route

Dieser ansprechende 27-Loch Golfplatz, entworfen von Peter Matkovich und Robert Grimsdell (gegründet 1952) an der Overberg Küste liegt, wie der Name bereits sagt, in der bekannten Stadt Hermanus. Hier können zwischen Juli und Dezember Wale beobachtet werden. Daher ist der Platz in diesem Zeitraum besonders gut besucht, aber auch sonst sehr beliebt. Die Atmosphäre ist freundlich und entspannt, der Platz stets top gepflegt und das Layout des Courses sehr natürlich. Die Fairways sind von Bäumen gesäumt und mit Bent-Gras bewachsen. Der Platz ist für alle Spielstärken empfehlenswert und lässt sich auf flachem Gelände gut laufen. Viele schöne Ausblicke auf Berge und Meer begleiten das Spiel.

Simola Golf & Country Course – Western Cape – Garden Route

Der spektakuläre 18-Loch Platz wurde vom legendären Jack Nicklaus entworfen und 2005 eröffnet. Er zählt zu den „Muss-Plätzen“ Südafrikas. Inmitten einer grünen Hügellandschaft in der Nähe der Knysna Lagune liegt dieser wunderschöne Golfplatz: interessantes Layout gepaart mit herrlichen Ausblicken egal wohin man sieht: auf die Knysna Heads, auf die Berggipfel der Outeniqua Mountains, auf den malerischen Knysna River. Aufgrund des hügeligen Geländes, der erhöhten Abschläge und vielen Schräglagen ist ein Cart sehr empfehlenswert und sogar im Greenfee inkludiert. Eine Besonderheit: es gibt fünf Par 5 Löcher und nur drei Par 3 Löcher. Das noble Clubhaus und die professionellen Trainingsmöglichkeiten inkl. bestens ausgestattetem Proshop runden das Golferparadies ab.

Fancourt Golf Resort – Western Cape – Garden Route

Dieses Weltklasse Resort umfasst drei 18-Loch Plätze, die alle von der Profilegende Gary Player entworfen sind: „Montagu“ und „Outeniqua“ in den 90er Jahren und „The Links“ 2001. Es liegt an der Garden Route in der Nähe von George umrahmt vom umliegenden Outeniqua Gebirge mit malerischer Kulisse im Postkartenstil. Fancourt verkörpert das non-plus-ultra für Golf in Südafrika und es ist das bekannteste Resort Südafrikas, auch weit über die Landesgrenzen hinaus. Alle drei Plätze zeichnet ein ausgezeichneter Pflegezustand aus. Schnelle, ondulierte Greens, gepflegte Wasserhindernisse und eine prächtige Flora machen das Golfspiel auf den beiden Parklandcourses „Montagu“ und „Outeniqua“ zum Genuss. „The Links“ wurde sogar unter die top 100 Kurse außerhalb der U.S.A vom Golf Digest Magazin gewählt. Hier wurde 2003 der Presidents Cup ausgetragen, 2005 die Frauenweltmeisterschaft und die South African Open, 2010 die Berenberg Bank Masters Seniors und 2012 die Volvo Golf Championship. Bei „The Links“ handelt sich um einen ganz besonderen Platz: 750 000 Tonnen Erde wurden verschoben um diesen atemberaubenden Platz ganz authentisch den klassischen schottischen Linksscourses nachzubauen. Natürliche Sumpfgebiete, strategisch platzierte Bunker, wellige Greens und sandige Dünen mit dichtem Rough prägen den herausragenden Platz, der als der schwierigste in Südafrika gilt. Hier ist es obligatorisch einen Caddy zu nehmen. Professionelle Übungseinrichtungen, ein Luxushotel und diverse exzellente Restaurants stehen dem Gast zur Verfügung. Die Fancourt Golfplätze sind Mitgliedern und Hotelgästen vorbehalten.

Pinnacle Point Golf Club – Western Cape – Garden Route

Pinnacle Point ist ein in einer grandiosen Klippenlandschaft nahe der Stad Mossel Bay von Peter Matkovich und Darren Clarke 2006 gebauter 18-Loch Platz, der zu den spektakulärsten weltweit zählt. Er ist sicherlich eher für geübte Spieler geeignet aufgrund des hügeligen Layouts und der Länge der Bahnen. Hier sind präzise, lange Schläge mit Golftaktikerfahrung gefragt. Sonst überwiegt der Frust über verlorene Bälle…Vom gesamten Platz haben Sie traumhafte Aussichten auf das Meer und die Küste. Mit etwas Glück können Sie sogar Wale und Delfine beobachten. Auf diesem Platz gibt es E-Cart Pflicht und die Driving-Range ist 3 km entfernt.

Oubaai Golf Club – Western Cape – Garden Route

Südlich von George präsentiert sich dieser 18-Loch Platz, Par 72 (6516 m von den Championship Tees), designed vom südafrikanischen Profispieler Ernie Els. Große Grüns und breite Fairways gesäumt von Steppe prägen das „Links“-Layout des Platzes, der für alle Spielstärken schön zu spielen ist. Der Platz hat fünf Par 5 Bahnen und ebenso fünf Par 3 Bahnen. Da der Platz in Meeresnähe liegt bietet er des Öfteren schöne Ausblicke auf den Indischen Ozean und es gilt den Wind in den Schlag mit einzuberechnen. Vom Clubhaus hat man einen herrlichen Panoramablick. Im Resort stehen Ihnen auch hervorragende Übungsanlagen zur Verfügung.

George Golf Club – Western Cape – Garden Route

Gegründet bereits 1906 zählt der 18-Loch Course (Par 72/ 6162 von den Championship Tees) zu den ältesten, sowie seit Jahren zu den besten Plätzen Südafrikas. Wie ein gepflegter Park strahlt dieser Platz natürliche Schönheit aus: alte Bäume, Farne und Lianen säumen die Fairways. Auch die Tierwelt ist vertreten und die Outeniqua Berge bieten eine schöne Kulisse im Hintergrund. Der traditionelle, alt eingewachsene Platz hat seine Greens vor kurzem überarbeitet und dem modernen Standard angepasst. Der Course präsentiert sich stets in einwandfreiem Pflegezustand in allen Bereichen. Mittwoch nachmittags und Samstag nachmittags dürfen nur Mitglieder spielen. Es herrscht eine freundliche Atmosphäre und das Clubhaus ist eher nostalgisch.

Plettenberg Bay Golf & Country Club – Western Cape – Garden Route

Dieser sehr beliebte Ferien-Parklandcourse (gegründet 1977, Architekt: Robert Hawtree) führt durch leicht hügeliges Gelände eines Naturschutzgebietes: die perfekte Mischung aus unberührter Natur und gepflegten Golfbahnen. Die ruhige und schöne Umgebung strahlt eine entspannte Atmosphäre aus. Achten Sie auf Affen und Paviane, die Ihnen auf diesem Platz begegnen können. Es gibt kaum Bunker, dafür müssen einige Bäche überspielt werden, die die Kikuyu Gras bewachsenen Fairways kreuzen. Das Layout der Bahnen ist natürlich und abwechslungsreich. Diesen Course können Sie gut zu Fuß bewältigen. Aufgrund des Fehlens einer Driving-Range beginnen Sie die Runde mit einem sog. „Kaltstart“. Am höchsten Punkt des Platzes befindet sich ein alt-ehrwürdiges Clubhaus, wo Sie die Runde kulinarisch ausklingen lassen können.

Goose Valley Golf Club – Western Cape – Garden Route

Unweit der Stadt Plettenberg Bay, umgeben von der „Keurbooms Lagune“, dem Indischen Ozean, dem einzigartigen Panorama der „Tsitsikamma Mountains“ und der bekannten „Robberghalbinsel“ befindet sich der Goose Valley Golf Club. Golfplatzarchitekt Gary Player hat hier 2003 einen 18-Loch Platz, Par 72 gebaut, dessen Charakter durch schnelle Greens, tiefe Topfbunker und zahlreiche Wasserhindernisse geprägt ist. Der Course mit seiner reichhaltigen Flora ( Fynbos und einheimische Bäume) und Fauna bietet auch visuell einen schönen Blick auf die umliegende Natur.

Arabella Golf Club – Western Cape – Garden Route

Der 1999 gebaute 18-Loch Resortplatz mit angrenzendem erstklassigen Hotel liegt in Kleinmond in der Nähe von Hermanus (Architekt: Peter Matkovich). Der Platz rangiert beständig unter den 10 besten Plätzen Südafrikas und bietet den idealen Rahmen um einen genußvollen Golfurlaub zu verbringen. Die Lage des Courses ist wunderschön: die „Bot River Lagune“ und die „Kogelberg Bergkette“ bieten eine Naturkulisse, die viel Ruhe ausstrahlt. Das Layout des Platzes ist sehr großzügig und abwechslungsreich. Die Fairways mit Kikuyu Gras, die strategisch platzierten Bunker und Wasserhindernisse sowie die stark ondulierten Greens prägen den Charakter des Platzes. Der Pflegezustand ist stets einwandfrei und die gesamte Anlage genießt Anerkennung von Profis und Amateuren gleichermaßen.